Gartenschere schneidet Rose

Unsere Pflegetipps für Rosen

Pflanzung

Vor der Pflanzung muss die Rose gut gewässert werden, denn nur so kann gewährleistet werden, dass es nicht zu Trocknungsschäden kommt. Die Veredlungsstelle sollte sich 2 Finger breit unterhalb der Erde befinden. Wenn es sich um wurzelnackte Ware handelt, werden die Wurzeln noch leicht eingekürzt. Bei Containerware (Pflanzen im Plastiktopf) ist dies nicht unbedingt nötig.

Anhäufeln

Im Frühling und im Herbst werden die Rosen ca. 20cm angehäufelt. Wenn sie beginnen auszutreiben, können sie abgehäufelt werden.

Schnitt

Der Schnitt ist abängig von der Rosensorte. Rosen, die eine größere Endhöhe erreichen - Kletter-, Strauch- und Ramblerrosen - werden nur ausgelichtet und zu langes Holz wird gegebenenfalls eingekürzt. Ältere Triebe werden im mehrjährigen Rhythmus rausgeschnitten und jüngere Triebe zeitgleich eingekürzt, um so den Blütenflor zu verbessern. Niedrigere Rosen, wie Bodendecker-, Edel- und Beetrosen können auf 4-6 Augen zurück geschnitten werden. Ebenso verhält es sich mit Rosenstämmchen.

Düngung

Dünger wirken sehr unterschiedlich: Einige geben ihre Nährstoffe langsam ab, andere sind schneller. Die langsamen (auch Langzeitdünger genannt) können mit in das Pflanzloch gegeben werden, aber nicht direkt auf die Wurzel, da diese angegriffen werden kann. Mineralische Dünger, wie beispielsweise Blaukorn, werden erst ein Jahr nach Pflanzung an die Rose gegeben.

Wässern und Standort

Rosen bevorzugen einen mäßig trockenen Standort, von schwach sauer bis schwach alkalisch können sie alles vertragen. Zudem sollte er sonnig bis absonnig sein. Gegossen werden sie bei Bedarf, weniger ist hierbei mehr, allerdings auch nicht zu wenig.