21. Niederadener Obst- und Markttag

Am Samstag, 07. Oktober 2017 von 9:00 bis 18:00 Uhr ist es wieder Zeit für den jährlichen Obst- und Markttag auf dem Hof Giesebrecht! Der schönste Tag des Jahres!

  • Wissenswertes über Obst
    Apfelsorten-Ausstellung
    Apfelbestimmung durch Pomologen
    Liebevoller Garten-Markt
    Live-Musik
    Historische Trecker
    Kutschfahrten
    und vieles mehr...
Wissenswertes über Obst
  • Bestimmung Ihrer mitgebrachten Äpfel durch den Pomologen-Verein (Wichtig: Bitte bringen Sie 3-5 madenfreie, gut belichtete Äpfel mit.)
    Obstsorten kennenlernen: Umfangreiche Sorten-Ausstellung & Probierobst
    Tipps & Tricks zu Düngung & Pflanzenschutz vom Fachmann
    Fachvorführungen, z. B. zur Obstbaumveredlung
Liebevoller Gartenmarkt , Live-Musik & Kinderspaß
  • Gartendeko & Ambiente & Gartenliteratur
    Leckeres aus dem Hofladen, von der Käserei, aus der Backstube und vom Grill
    Spiel- und Spaß-Aktionen für Kinder
  • GIESEBRECHT - Ihr Profi für Obst & mehr...
    Historische Obstsorten & resistente Neuzüchtungen für den Garten
    Besonderes Obst: Säulenformen, Spaliere, Mehrsortenbäume und Zwergobst
    Leckers Beerenobst & heimisches Wildobst für den Naschgarten
    ...und selbstverständlich viele Pflanzen und mehr nur für Ihren Garten

 

Pomologe und Obstspaliere

Der Pomologenverein e.V., als langjähriger Partner des Obst- und Markttages stellt jedes Jahr einen Pomologen, der von den Besuchern mitgebrachte, unbekannte Obstsorten aus ihrem Garten bestimmt.  Wer also schon immer neugierig war die genaue Sorte des alten Apfelbaums im eigenen Garten zu erfahren, der sollte am Obst- und Markttag mit 3-5 madenfreien und gut belichteten Früchten den Stand des Pomologenvereins aufsuchen und von den Fachkenntnissen des Spezialisten profitieren.

Natürlich steht auch das Gärtner-Team aus der Baumschule Giesebrecht bereit und bietet eine kompetente Beratung zu allen Fragen rund um’s Obst: Welche Sorten sind für meinen Garten zu empfehlen? Was ist bei den Obst-Unterlagen zu beachten? Welcher Standort ist geeignet? Was muss in Sachen Schnitt, Pflege und Pflanzenschutz beachtet werden, um gesundes und leckeres Obst zu ernten? Des Weiteren haben die Besucher die Chance in die gärtnerische Kunst der Veredlung von Obstbäumen eingeweiht zu werden. Ein Fachmann beantwortet auch hierzu gern alle Ihre Fragen.

Zudem werden besondere Obstformen für den Garten und die Gartenanlage am Obst- und Markttag präsentiert. Obstspaliere in U-Form und Doppel-U-Form oder Obstsäulen finden sich neben der klassisch schwachwüchsigen Wuchsformen wieder. Dabei liegt der Schwerpunkt nicht nur auf den guten, historischen Sorten, sondern auch resistente Neuzüchtungen wie die sogenannten Re-Sorten und Pi-Sorten werden vorgestellt. Natürlich wird auch über leckeres Beerenobst und heimisches Wildobst informiert.

Obstsorten-Ausstellung und Markttag

Wer sich nicht für eine bestimmte Obstssorte entscheiden kann, dem hilft bestimmt ein Besuch der Obstsorten-Ausstellung oder ein Besuch am Stand mit dem Probierobst weiter. Ein neues Angebot ist außerdem die Verkostung sortenreiner Säfte. Hier können die Besucher testen und sich überraschen lassen wie unterschiedlich die Säfte der Apfelsorten Topaz, Elstar oder Jonagold schmecken.

Ein vollständiges Pflanzen-Sortiment für den Garten, inklusive der fachlichen Beratung, ergänzt das Angebot am Obst- und Markttag zusätzlich. Der Gartenmarkt mit schönen Ständen lädt zum Schlendern und Stöbern ein. Hier findet sich Gartendeko und Ambiente aus jedem Material, für jeden Geschmack und jeden Garten. Experten aus dem Garten- und Landschaftsbau präsentieren zudem Mustergärten und helfen gerne bei Planungsfragen für den eigenen Garten weiter. Auch Kunsthandwerk wie Seidenmalerei, Steinmetzarbeiten und handgemachte Quilts können bestaunt werden.

Noch dazu können die Besucher nostalgische Trecker bewundern oder selber eine Kutschfahrt unternehmen. Wem das nun Appetit auf mehr gemacht hat, der kann sich etwas Leckeres aus dem Hofladen oder aus der Käserei gönnen oder sich frischgebackenes Brot und Kuchen direkt aus der Backstube schmecken lassen. Dazu kann ein selbstgebrautes Bier getrunken werden.